Mittwoch, 09. Mai 2018 – 19:30 Uhr
RSV II – GW Lankern III
5:2 (2:0)

Souverän setzte sich die Zweite am Mittwochabend auf heimischer Platzanlage mit 5:2 gegen Grün-Weiß Lankern III durch. Für den RSV trafen Andrè Bonekamp (33.), Pascal Roebrock (36.), Alexander Vos (50.), Ferhat Kambur (74.) und Fatih Fundaci (89.).


Sonntag, 13. Mai 2018 – 11:00 Uhr
RSV-Frauen – GW Lankern II
6:0 (3:0)

Aufstieg in die Bezirksliga vorzeitig gesichert
Bereits am drittletzten Spieltag ist den Praester Damen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen.

Die RSV-Frauen bleiben nach ihrem 6:0-Heimerfolg in der vorgezogenen Begegnung gegen GW Lankern II auch im 17. Spiel in Folge ungeschlagen und dürfen sich damit über den Aufstieg in die Bezirksliga freuen. Die Tore für Praest erzielten Kira Buchberger (6.), Lena Köpp (16./FE), Lea Koster (40., 80., 81.) und Kristina Rudi (88.).

Bilder: Fupa.net


Sonntag, 13. Mai 2018 – 13:00 Uhr
HSC Berg II – RSV II
3:3 (1:3)

Im Auswärtsspiel beim HSC Berg II erspielt die Reserve sich ein 3:3. Zur Pause führte der RSV mit 3:1, doch nach dem Seitenwechsel führen zwei späte Treffer (87., 90.) zugunsten des Gastgebers zur Punkteteilung. Für Praest trafen Mike Gallinger (4.), Andrè Bonekamp (17.) und Ferhat Kambur (29.).
Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Donnerstag, den 17. Mai statt. Dann wird die Begegnung gegen SV Ringenberg II nachgeholt. Das Spiel in Praest beginnt um 19:30 Uhr.


Sonntag, 13. Mai 2018 – 15:00 Uhr
SV Krechting – RSV I
0:0 (0:0)

Durch den Punktgewinn ist der RSV Praest keineswegs bereits gesichert, doch bei nun vier Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz hilft der Zähler eher, als dass er ein Rückschlag wäre, anders als für die Gastgeber, denen ein mittleres Wunder höchstens noch auf den Relegationsplatz verhelfen könnte. Vor allem aber sorgte für Freunde bei Praests Trainer Roland Kock, dass sein Team am 32. Spieltag erstmals in dieser Saison zu Null spielte. Kurz nach der Pause zeigte der Schiedsrichter zunächst Handelfmeter für Praest an, nahm die Entscheidung aber zurück, weil der Ball zuvor im Aus gewesen war. In der Schlussphase hatte Krechting dann dicke Möglichkeiten, ließ diese aber allesamt ungenutzt.

Text-Quelle: Fupa.net